DER FRAUENTHAL EXPO 2020

VERANSTALTER:

Frauenthal Service AG, FN 267962 m, Gurkgasse 7-9, 1140 Wien

VERANSTALTUNGSORT:

Marx Halle, Karl-Farkas-Gasse 19, 1030 Wien
 

I. ZIELE DER VERANSTALTUNGSORDNUNG

Ziel der Veranstaltungsordnung ist es, die Gefährdung oder Beschädigung von Personen und Sachen zu verhindern, einen störungsfreien Ablauf von Veranstaltungen zu gewährleisten, und das Veranstaltungsgelände vor Beschädigungen und Verunreinigungen zu schützen.

II. HAUSRECHT

Dem Veranstalter steht das alleinige Hausrecht zu. Während der Veranstaltungen wird das Hausrecht durch den Veranstalter und/oder den vom Veranstalter beauftragten Dienstleistern ausgeübt. Das Hausrecht des Veranstalters im Sinne des Wiener Veranstaltungsgesetzes bleibt unberührt.

III. ZUTRITT VON BESUCHERN ZU DER VERANSTALTUNG

  1. Der Ordnungsdienst ist berechtigt Besucher sowie die von ihnen mitgeführten Behältnisse auf verbotene Gegenstände zu durchsuchen und von ihnen die Vorlage von Ausweispapieren zu verlangen, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass sie solche Gegenstände mitführen.
  2. Der Ordnungsdienst darf Personen – auch durch den Einsatz technischer Hilfsmittel – dahingehend untersuchen, ob sie aufgrund von Alkohol- oder Drogenkonsum oder wegen Mitführen von Waffen oder von gefährlichen pyrotechnischen Gegenständen ein Sicherheitsrisiko darstellen und gegebenenfalls den Zutritt verweigern.
  3. Verweigert der Besucher die Zustimmung zu diesen Kontrollmaßnahmen, so wird er nicht zu der Veranstaltung zugelassen oder von ihr ausgeschlossen.
  4. Kindern unter 12 Jahren ist das Betreten des Veranstaltungsgeländes nur in Begleitung einer volljährigen Aufsichtsperson, i.S.d. Jugendschutzgesetzes, gestattet.

IV. VERWEIGERUNG DES ZUTRITTS

  1. Besucher, die
    • erkennbar unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen
    • erkennbar gewaltbereit oder zur Anstiftung zu Gewalt bereit sind
    • erkennbar die Absicht haben, die Veranstaltung zu stören oder
    • verbotene Gegenstände mit sich führen
    • Tiere (mit Ausnahme von Assistenzhunden) mit auf das Veranstaltungsgelände nehmen wollen,
      werden nicht zu der Veranstaltung zugelassen bzw. von dieser ausgeschlossen.
  2. Besuchern kann der Zutritt verweigert werden, wenn behördliche Auflagen oder die Sicherheit der Veranstaltung (z.B. wegen Überfüllung) dem Zutritt entgegenstehen.
  3. Wird ein Besucher aus den in der Veranstaltungsordnung aufgeführten Gründen nicht auf das Gelände gelassen oder des Geländes verwiesen, so hat er keinen Anspruch auf Geldersatz.

V. VERHALTEN

  1. Jeder Besucher hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den
    Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird. Jedermann hat den Anordnungen der Ordnungsbehörden, insbesondere der Polizei, der Feuerwehr und den Hilfsorganisationen, sowie des Ordnungsdienstes und des Veranstaltungsleiters Folge zu leisten. Wer diese Anordnungen nicht befolgt, wird vom Ordnungsdienst oder von der Polizei vom Veranstaltungsgelände verwiesen.
  2. Die Besucher dürfen ausschließlich die vorgesehenen Zugänge benutzen. Aus Gründen der Sicherheit und zur Abwehr von Gefahren sind die Besucher verpflichtet, auf Anweisung des Ordnungsdienstes oder der Polizei andere Plätze einzunehmen
  3. Bei Veranstaltungen und auf dem dazugehörigen Gelände gefundene Gegenstände sind im Organisationsbüro des Veranstalters abzugeben.
  4. Kommt es zu Personen- oder Sachschäden, so ist dies dem Veranstalter oder dem Ordnungsdienst unverzüglich mitzuteilen.
  5. Sämtliche Feuermelder, Hydranten, elektrische Verteilungs- und Schalttafeln, Fernsprechverteiler sowie Heiz- und Lüftungsanlagen müssen frei zugänglich und unverstellt bleiben. Alle Auf- und Abgänge sowie die Rettungswege und Notausgänge sind uneingeschränkt frei zu halten.

VI. VERBOTENE VERHALTENSWEISEN

  1. Es ist auf dem Veranstaltungsgelände nicht gestattet,
    • ohne Einwilligung des Veranstalters Flugblätter oder Werbematerial zu verteilen oder Waren zum Kauf anzubieten,
    • strafbare oder ordnungswidrige Handlungen zu begehen,
    • mit extremistischen, rassistischen, fremdenfeindlichen oder fundamentalistischen Parolen oder Gesten seine Meinung kundzugeben,
    • Absperrungen zu übersteigen oder für Besucher nicht zugelassene Bereiche zu betreten,
    • verbotene Gegenstände zu verwenden oder mit Gegenständen zu werfen,
    • außerhalb der Toiletten die Notdurft zu verrichten oder das Veranstaltungsgelände in anderer Weise, insbesondere durch das Wegwerfen oder Liegenlassen von Sachen, zu verunreinigen,
    • Feuer zu machen, Feuerwerkskörper, Raketen, bengalische Feuer, Rauchpulver, Wunderkerzen oder andere pyrotechnische Gegenstände anzubrennen,
    • bauliche Anlagen oder Einrichtungen der Veranstaltung durch Bemalung oder in anderer Weise zu beschädigen oder zu verunreinigen.
  2. Dem Veranstalter obliegt das alleinige Recht bei Veranstaltungen und dem dazugehörigen Gelände, Merchandisingartikel, Speisen und Getränke zu verkaufen oder dieses Recht an Dritte weiterzugeben.
  3. Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes, insbesondere dann, wenn ein Besucher auf dem Veranstaltungsgelände Straftaten (z. B. Sachbeschädigungen, Körperverletzungen, Diebstähle, Drogenhandel) begeht, ist der Betreiber berechtigt, den Besucher von der Veranstaltung auszuschließen und gegebenenfalls Strafantrag zu stellen. Macht der Veranstalter von seinem Ausschlussrecht Gebrauch, so verliert die Eintrittskarte (sofern für die Veranstaltung notwendig) ihre Wirksamkeit. Den Anweisungen des Ordnungspersonals ist Folge zu leisten.

VII. VERBOTENE GEGENSTÄNDE

  1. Es ist den Besuchern verboten, folgende Gegenstände mit sich zu führen:
    • Waffen und Gegenstände, die wie eine Waffe eingesetzt werden können
    • Gassprühflaschen, ätzende oder färbende Substanzen oder Druckbehälter für leicht entzündliche
      oder gesundheitsschädigende Gase, ausgenommen handelsübliche Taschenfeuerzeuge
    • Glasbehälter, Flaschen, Dosen, Plastikkanister, Hartverpackungen
    • pyrotechnisches Material wie Feuerwerkskörper, bengalische Feuer, Rauchpulver, Leuchtkugeln,
      Wunderkerzen etc.
    • Fackeln, Stangen, Stöcke (ausgenommen für Gehbehinderte) etc.
    • Laserpointer
    • Schriften, Plakate und andere Gegenstände, die einer extremistischen, rassistischen, fremdenfeindlichen
      oder fundamentalistischen Meinungskundgabe dienen
    • sperrige Gegenstände wie Leitern, Hocker, Stühle, Kisten, Reisekoffer
    • Drogen
  2. Besucher, die verbotene Gegenstände mit sich führen, werden von der Veranstaltung ausgeschlossen. In besonders schweren Fällen wird ein Hausverbot verhängt.

VIII. DATENSCHUTZ

Jede Person, die das Veranstaltungsgelände betritt, erklärt sich damit einverstanden, dass von ihr kostenlos Foto-, Film, Video- und Tonaufnahmen gemacht werden. Weiters erteilen die Besucher den jeweiligen anwesenden Fotografen das Recht, die von ihnen gemachten Aufnahmen ohne zeitliche oder räumliche Einschränkungmittels jedes technischen Verfahrens auswerten und veröffentlichen zu dürfen. Mit Zutritt zum Veranstaltungsgelände erteilt auch jede Person dem Veranstalter seine Zustimmung, diese Aufnahmen für jegliche, inklusive werbliche, Zwecke entgeltfrei zu nutzen.
 
Jeder Besucher, der das Gelände betritt, anerkennt, dass sie Ton- und /oder Bildaufzeichnungen nur zum Privatgebrauch machen und/oder übertragen darf.
 
Der Veranstalter ist berechtigt, im Rahmen des Datenschutzgesetzes 2000 in der jeweils gültigen Fassung Daten über die Besucher des Veranstaltungsgeländes zu speichern. Die Besucher stimmen daher der Erhebung, Verarbeitung, Speicherung und Nutzung ihrer im Rahmen der EXPO bekannt gegebenen Daten sowie deren Weitergabe an Dritte ausdrücklich zu, zum Zweck der Verwaltung von Besucherzahlen, Übermittlung der Daten an Sicherheitsdienst und zu Marketingzwecken.

IX. COMPLIANCE-PRÄVENTION

Mit dem Betreten des Veranstaltungsgeländes verpflichten sich weiters alle Besucher, die hinsichtlich ihres Arbeitgebers aufgetragenen Compliance-Richtlinien einzuhalten und den Veranstalter diesbezüglich schad- und klaglos zu halten.

X. HAFTUNG DES VERANSTALTERS

Mit dem Betreten des Veranstaltungsgeländes gilt diese Hausordnung als anerkannt. Für infolge Missachtung dieser Hausordnung sowie rechtswidrig und schuldhaft entstandene Sach- und Personenschäden haftet der Verursacher und hält den Veranstalter gegenüber Dritten schad- und klaglos. Für Ereignisse, die der Veranstalter durch grobe Fahrlässigkeit oder vorsätzliches Verschulden herbeigeführt hat, haftet der Veranstalter. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.
 
Das Betreten des Geländes erfolgt auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder. Der Veranstalter übernimmt keinerlei über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehende Haftung für Unfälle und/oder sonstige Schäden.
 
Es wird vom Veranstalter darauf hingewiesen, dass zur Vermeidung von Stürzen und sonstigen Unfällen Besucher geeignetes, den herrschenden Wetterbedingungen angepasstes, Schuhwerk bei der Veranstaltung zu tragen haben.
 
Jegliche Haftung des Veranstalters ist bei Ausfall der Veranstaltung aufgrund von unvorhersehbaren und vom Veranstalter nicht zu vertretenden Ereignissen und Handlungen (z.B. Wetterbedingungen, Aktionen oder Auflagen der Staatsgewalt, Arbeitskämpfen, etc.) ausgeschlossen. Etwaige Forderungen gegenüber dem Veranstalter aus diesem Titel (insbesondere Rückerstattung von Reisekosten, gebuchten Unterkünften und Tickets, Gewinnentgang, Spesen, etwaige Logistikkosten und dergleichen) werden nicht anerkannt.
 
Unfälle und Schäden sind unverzüglich dem Veranstalter, dem Sicherheitsdienst oder den Einsatzkräften der Blaulichtorganisationen anzuzeigen.
 
Jegliche Haftung des Veranstalters für Verlust, Diebstahl, Abhandenkommen von mitgebrachten persönlichen Gegenständen (z. B. Wertgegenstände, Handys, Laptops, Schmuck, teure Kleidungsstücke, etc.) ist ausdrücklich ausgeschlossen.

XI. VERSTÖSSE GEGEN DIESE TEILNAHMEBEDINGUNGEN UND SONSTIGE RECHTSVORSCHRIFTEN

Jedes Zuwiderhandeln gegen diese Haus- und Nutzungsordnung kann mit einem Verweis vom Gelände geahndet werden. Allfälliges (verwaltungs-) oder strafrechtlich relevantes Verhalten wird ausnahmslos bei den zuständigen Stellen zur Anzeige gebracht. Zu diesem Zweck ist der Sicherheitsdienst berechtigt, die persönlichen Daten zuwiderhandelnder Personen aufzunehmen. Personen, die sich dieser genehmigten und angeschlagenen Haus und Nutzungsordnung nicht unterwerfen, dürfen sich nicht am Gelände aufhalten.
 
Allfälligen Anordnungen der Exekutive, der Feuerwehr, dem Sicherheitspersonal, Organen der Stadt, des Grundeigentümers, Grundverwalters als auch des Veranstalters selbst hat der Besucher umgehend Folge zu leisten. Bei Nichtbefolgung kann die betreffende Person vom Veranstaltungsgelände gewiesen werden.
 
Alle Personen, die das Veranstaltungsgelände betreten, haben sich so zu verhalten, dass andere Personen weder geschädigt, gefährdet noch belästigt werden. Weiters haben sie sich so zu verhalten, dass es zu keiner Beschädigung von Aufbauten, Einrichtungen, Gerätschaften oder Gegenständen kommt.

XII. DURCHSETZUNG DER HAUSORDNUNG

Verstößt ein Besucher schwerwiegend gegen die Vorschriften der Hausordnung, so wird er von der Veranstaltung ausgeschlossen und gegen ihn ein Hausverbot verhängt. Außerdem kann der Veranstalter Daten zur Person des Besuchers erheben und an die Strafverfolgungs- und Polizeibehörden weitergeben.

XIII. SONSTIGES

Das Betreten des Veranstaltungsgeländes erfolgt auf eigene Gefahr. Für Personen und Sachschäden, die durch Dritte verursacht werden, haftet der Veranstalter nicht.
 
Veranstalter: Frauenthal Service AG
Stand: Oktober 2019